FediCamp 2023

Hast du Lust auf eine kleine Fediversumsparty?

Wir treffen uns gemeinsam und lernen Leute persönlich kennen, die wir über eine lange Zeit aus dem Fediversum kennen. Gleichzeitig halten wir gegenseitig Vorträge, sitzen am Lagerfeuer und haben eine gute Zeit zusammen. Die Veranstaltung ist Chaos-nah, jede:r gestaltet und wir machen daraus was uns und allen gefällt.

Lernen und lästern, chillen und grillen.

Das Camp ist eine entspannte Angelegenheit für alle Menschen, die sich dem Fediversum, dezentraler Vernetzung und überhaupt dem Leben verbunden fühlen. Es gibt keinen strengen Ablaufplan, aber viele Optionen für Workshops, Herumalbereien, Spass, Fleiss und Faulheit und natürlich kennenlernen. Die Gegend ist sehr ländlich, es wird darauf hingewiesen, dass das auch für die Internetanbindung gilt.

Wusstest du schon? Analog lässt sich's auch ganz wunderbar chatten.

Interaktion und Kommunikation stehen hoch im Rang, technische Themen etc. werden in lockeren Vorträgen und Workshops vorgestellt.

Kochen, Musizieren, Rumalbern, Fahrradtouren und Besichtigungen, alles geht! Wenn dir etwas einfällt...nur zu. Das ist ein "Mach mit und sei kreativ"-Event.

Die in der Nähe befindlichen Atomanlagen (Stichwort Gorleben) und die Stätten des Widerstands dagegen können beguckt werden, dazu wird es natürlich auch Infos geben.

Gruppenbild am Lagerfeuer. Fedicamp 2022.

(Gruppenbild am Lagerfeuer. Fedicamp 2022)

Wann und Wo?

Allgemeines

Das FediCamp 2023 findet vom 18. - 23.07.2023 statt.

Im Kalender speichern

Gecampt wird auf dem Gelände vom Gasthaus Wiese, da liegen bereits reichhaltige Erfahrungen mit Camps vor.

Gasthaus Wiese

Das Gasthaus Wiese befindet sich in dem kleinen 70-Seelendorf Gedelitz im Wendland, in der Nähe von Gorleben, am Rand des. Biosphärenreservats Niedersächsische-Elbtalaue. 3 km entfernt sind die berühmten Atommüllzwischen- und geplantes Endlager.

Die Elbe ist 5 km entfernt, es gibt ne Menge Wald, Feuerstelle, Ziegen, Kaffee in ausreichender Menge, es wird gekocht, am Lagerfeuer gesessen, Gitarre gespielt und sowas, ach, das wird einfach wieder meganice!

Also meldet Euch an.

Gasthaus Wiese und Camp. Fedicamp 2022.

(Gasthaus Wiese und Camp von oben. Fedicamp 2022.)

Anmeldung

Bitte meldet Euch per E-Mail an, damit wir einen Überblick über die Anzahl an Teilnehmenden haben. Wir werden Euch die Anmeldung bestätigen.

Mail an info@fedi.camp

Kosten

Wir rechnen mit Kosten von ca. €100 pro Person.

Hierin enthalten ist ein Campingplatz inkl. Kfz, Sanitäranlagen und Strom. Weitere Details ergeben sich in der Planung und werden dann hier veröffentlicht. Bitte schaut immer mal wieder vorbei!

Archiv

Berichte aus 2022

Berichte und Fotos des ersten FediCamp im Jahre 2022 findet Ihr hier.

Fotos 2022

Das Camp 2022 - Bericht

Die Idee zum Fedicamp war ursprĂĽnglich Folgende: Zwei Menschen, die sich ĂĽber Mastodon kennen gelernt haben, treffen sich zum gemeinsamen Kochen. Das war an sich schon alles.

Da diese Idee aber dezent gespreadet wurde, hat sich aus diesem kleinen Treffen ein Zusammenkommen von 25 Menschen aus dem Fediverse gemausert, die aus ganz Deutschland, zum Teil auch aus Frankreich, anreisten, um sich im Gasthaus Wiese in Gedelitz im schönen Wendland zu treffen. Warum gerade das Gasthaus Wiese?

Im Wendland (Teil des offiziell als „Lüchow-Dannenberg“ bekannten Landkreises) befindet sich der durch sein Atommüll-Zwischenlager bekannt gewordene Ort Gorleben, ca. fünf Kilometer entfernt von Gedelitz. Mit Gorleben verbindet jede/-r den Anti-Atomkraft-Widerstand, beginnend in den 1980er Jahren. Bis heute ist das Wendland geprägt von dieser Bewegung, die alten Bürgerinitiativen bestehen größtenteils fort, die Bevölkerung ist überwiegend grün eingestellt und überall sieht man gelbe Kreuze als Sinnbild des Protests. Das Gasthaus Wiese war damals schon eine der Zentralen des Widerstandes – optimale Bedingungen für ein Treffen von Linken, Ökos, Nerds, politisch Engagierten, Journalisten und beliebigen Mischformen daraus aus einem dezentral organisierten Netzwerk, um subversiven Gedanken nachzuhängen.

„Dezentral“ war im Grunde die gesamte Organisation dieses Fedicamps. Es ergab sich eine Aufgabenteilung, die zum Teil geplant und zum Teil vollkommen improvisiert war. Die Verwaltung der Kosten, die Nahrungsversorgung, die Schaffung der Infrastruktur (Strom und WLAN), das Aufstellen von Beschattungsmöglichkeiten, die Bereitstellung des Holzes für das allabendliche Lagerfeuer – all dies kam ohne eine zentrale Führung aus. Es hat sich einfach immer jemand gefunden, der diese Aufgaben übernimmt. Dass dies in kleinem Rahmen durchaus funktionieren kann, wurde hiermit nachgewiesen. Dass es allerdings auch hier und da noch Raum für Verbesserungen gibt, ist selbstverständlich. Auch dieser Bericht hier ist eine Zusammenstellung aus verschiedenen Inspirationen von verschiedenen Teilnehmern. Es gibt in dem Sinne keinen einzelnen Autor - oder zusammengefasst für das ganze Camp: "Chaos trifft auf Struktur und alles fügt sich zu einem großen Ganzen zusammen."

Tagesgestaltung

Die allermeisten Teilnehmer haben auf dem Gelände des Gasthauses campiert. Das Gelände ist sehr groß und würde ohne Probleme die zehnfache Menge an Campern aufnehmen, weiterhin stehen indoor und outdoor Duschen/WCs zur Verfügung. Auf Grund der hochtemperierten Wetterlage entschieden wir uns dazu, die zum Gelände zugehörige Küche anzumieten. Im Nachhinein eine sehr gute Idee, da uns dadurch jede Menge Arbeitsfläche und vor allem Kühlschränke sowie überdachte Fläche zur Lagerung von Elektronik zur Verfügung standen.

Die Tage bestanden grundsätzlich aus:

  • Aufstehen, im Tag ankommen, Kaffeeversorgung, Tee und FrĂĽhstĂĽck, sich guten morgen wĂĽnschen
  • Im Laufe des Tages einen Corona-Test durchfĂĽhren. Jeder Teilnehmer des Fedicamps wurde jeden Tag einmal getestet. Mit diesem Vorgehen war im Vorfeld die gesamte Gruppe einverstanden. Die (höchstmögliche) Sicherheit, die dadurch erzielt wurde, war jeden Tag ~~mehr und mehr~~ wahrzunehmen.
  • Gelegentliche AusflĂĽge einzelner Teilnehmer oder in der Gruppe (Radtour zum Höhbeck, der höchsten Erhebung im Umland, im Rahmen eines Vortrags zum Zwischenlager, im Rahmen der Vorstellung eines CO2-Motors nach Gartow, eine Kräuterwanderung…)
  • Vorträge einzelner Teilnehmer zu verschiedenen IT-, Klima- und sozialen Themen
  • Vorbereitungen fĂĽr Nahrungsmittelaufnahme und Lagerfeuer
  • Suche nach Handynetz… ;-)
  • Jede Menge Kommunikation zwischen den Teilnehmern. Interessant war, dass sich die Art der Kommunikation, wie wir sie aus dem Fediverse kennen, tatsächlich im persönlichen Gespräch widerspiegelt. Keiner von uns hatte zu irgendeinem Zeitpunkt das GefĂĽhl, dass er einer Person gegenĂĽber steht, die im Real Life anders ist als im Fediverse. Auf persönlicher Ebene konnte man viel lernen, es wurden sehr viele Themen aus den einschlägigen Bereichen aufgegriffen und hier und da hatte man das GefĂĽhl, dass eine Verbindung ĂĽber das Fediverse hinaus aufgebaut werden konnte.
  • Abendliches Beisammensein am Lagerfeuer, unter Einfluss von (sehr ĂĽbersichtlichten Mengen an) Bier, Gitarrengeklimper, Marhsmallows, einigen wenigen Grillerzeugnissen, Gesprächen...
  • Vorträge/Workshops

    Die Vorträge waren locker auf einige Tage verstreut und beinhalteten folgende Themen:

  • Hagengraf: Yunohost Blogpost: https://hagen.cocoate.com/2022/08/18/fedicamp-2022
  • Hagengraf: Pixelfed
  • Herbstfreud: CO2-Motor
  • Wuffel: Geschichte des Widerstands gegen das atomare Zwischenlager
  • Laurin: Klimakrise
  • Steffen: Facebook und die Menschenrechte
  • ĂśckĂĽck: https://video.dresden.network/w/6Sr3vkR8bFkE2vhDS2iQNG
  • Rufposten: Kräuterwanderung
  • Eichi: Naturnahe Waldwirtschaft (Bio), LĂĽbecker Waldkonzept - GemeinsamBuddeln - Bäume pflanzen https://gemeinsambuddeln.de
  • Sebastian Lasse: Das Fediverse
  • Christian: Zunehmend Rechtspopulisten / Nazis auf Peertube: Was können wir tun?
  • Packpapierverlag: Herrmann vom Packpapierverlag hat in einer spontanen Aktion einen Stand aufgebaut, an dem anarchistische/linke/alternative/öko-fixierte BĂĽcher, Buttons, Aufnäher, Sticker etc. verkauft wurden. Und da das Fedicamp keine sonderlichen definierten "Aufnahmebedingungen" hatte, wurde Herrmann auch direkt in die Gruppe aufgenommen, hörte bei Vorträgen mit, beteiligte sich am Kaffeekonsum... und so weiter und so fort. https://packpapierverlag.de
  • Impressum/DSGVO

    This website is designed and hosted by KABI.tk

    Impressum

    KABI.tk PersonalMedia

    Office 34380
    Courier Point13 Freeland Park

    Wareham RoadPoole, Dorset
    BH16 6FH, United Kingdom

    hello@kabi.tk

    We do and will never collect unnecessary user data. If you visit our website, your browser will send us your IP address along with the referrer ID and your used browser. This data is collected in the server log and we are not able to link this to any natural person.

    DSGVO / GDPR Statement

    Cookies

    We do not use any cookies.

    Analytics

    We are not using any analytics service for our websites.

    Server Log files

    The provider of the pages automatically collects and stores information in so-called server log files, which your browser automatically transmits to us. These are in particular:

    - Browser type and browser version
    - Operating system used
    - Referrer URL
    - Host name of the accessing computer
    - Time of the server request
    - IP address

     All data will be deleted after 24 hours and are only be used for investigating technical problems.